Die erste Fahne  1884

Fahnenvorderseite

Seine erste Fahne schaffte sich unser Verein 1884, ein Jahr nach seiner Gründung, an. Die Fahne wurde von einer Münchner Firma um den Betrag von 400 Mark angefertigt. Zur Aufbringung dieses Betrages haben ganz besonders die Gründungsmitglieder Josef Erhard Sirchenried, Klement Dietenhammer Hörmannsberg und Josef Schmaus Ried beigesteuert. Bei den damaligen Lohnverhältnissen eine beachtliche Leistung. Die Fahnenweihe war für das kleine Ried damals ein großes Ereignis. Patenverein war der Kriegerverein aus Mering. Da man von der Gründung des Vereins kein genaues Datum wußte, wurde die Fahnenweihe als Gründungsdatum des Verein angenommen. 50 Jahre wurde sie in zahllosen Einsätzen, ob es ein fröhlicher oder trauriger Anlaß war, den Mitgliedern vorangetragen. 1934 war sie dann so verschlissen, daß sich die Vorstandschaft entschloß, eine neue Fahne anzuschaffen. Durch unsachgemäße Lagerung in den folgenden Jahren wurde sie dann noch weiter beschädigt. Erst im Jahr 1995 wurde sie für über 9000.--DM bei der Fahnenstickerei Kössinger  restauriert. Die aufwendigen Stickereien wurden von Hand ausgeschnitten und auf einen neuen Grundstoff aufgestickt. Sie ist seitdem in einer Glasvitrine im Foyer des Rieder Rathauses  zusammen mit ihren Fahnenbändern zu besichtigen.

Fahnenrückseite

Die zweite Fahne  1934

Fahnenvorderseite 1934

Fahnenvorderseite

Auf der Generalversammlung des Jahres 1933 wurde beschlossen eine neue Fahne anzuschaffen, da die alte bereits ziemlich verschlissen war. Die Fahne wurde im Kloster Maria Stern in Augsburg in Auftrag gegeben und für fast 500 Mark von den Klosterschwestern gestickt. Die feierliche Weihe war dann 1934. Da in den Jahren des Nationalsozialismus  solche Fahnen nicht mehr benutzt werden durften,  wurde sie, um nicht konfisziert zu werden, ebenso wie ihre Vorgängerin auf einem Dachboden versteckt. Als dann nach dem Krieg die Soldatenvereine von den amerikanischen Besatzern wieder erlaubt wurden, holten die Kameraden die beiden Fahnen aus ihren Verstecken. Durch unsachgemäße Lagerung hatte sie aber sehr gelitten. Trotzdem wurde die Fahne noch bis zum Jahr 1984 bei jeder Ausrückung mitgetragen. Danach wurde sie wie ihre Vorgängerin eingelagert und 1995 ebenfalls bei der Firma Kössinger für über 7000.--DM restauriert. Auch sie befindet sich heute zusammen mit ihren Fahnenbändern im Fahnenschrank im Foyer des Rieder Rathauses.

Fahnenrückseite

Die dritte Fahne  1984

Fahnenvorderseite

Im Jahre 1983 beschloß die Vorstandschaft zum 100-jährigen Gründungsjubiläum eine neue Fahne anzuschaffen. Die Vorderseite der Fahne ziert das bayerische Wappen. In den Ecken wurden die Zeichen der drei Teilstreitkräfte der Bundeswehr gestickt. Das vierte Eck ziert das Zeichen der Reservisten. Der damalige Pfarrer von Ried H. H. Fronwieser schlug vor, die Schutzpatronin der Rieder Kirche in den Mittelpunkt der Rückseite zu stellen. An den Ecken sind die vier Kirchen der einzelnen Rieder Ortsteile, Hörmannsberg, Ried, Sirchenried und Maria Kappel bei Zillenberg zu sehen. Die Fahne wurde bei der Fahnenstickerei Kössinger in Auftrag gegeben und schlug mit 8000.--DM zu Buche. Im Jahr 2009 wurden von der Fahnenstickerei Eibl in Olching kleinere Schäden an der Aufhängung ausgebessert. Diese Arbeiten kosteten den Verein ca. 1000.--€.

Fahnenrückseite